fesa geno aktuell

fesa Energie Geno und Énergies Partagées gewinnen Europäischen Solarpreis 2016

In "Zusamme Solar!" betreiben die Genossenschaften 400 kWp zusamme(n) in Colmar

Für die erste deutsch-französische Gemeinschaftssolaranlage wer¬den die fesa Energie Geno eG und Energies Partagées Alsace ge¬meinsam Ende November mit dem Europäischen Solarpreis 2016 von EUROSOLAR ausgezeichnet. Der Preis wird am 18. Nov. in Barcelona verliehen.
„Wir freuen uns riesig über diese Auszeichnung für eine grenz-überschreitende solare Kooperation mit den Freunden aus dem Elsass", so fesa-Vorstand Josef Pesch. Was so einfach und selbst¬verständlich klingt, war eine grenzüberschreitende Heraus-forderung, der sich beide Seiten erfolgreich gestellt haben. Schon im Dezember 2014 konnte der erste Strom aus den vier Solar-anlagen ins französische Netz eingespeist werden.
„Gemeinsam mit dem französischen Partner ist es uns gelungen, die Finanzierung über eine Genossenschaftsbank zu sichern sowie einen Zuschuss der Région Alsace“, ergänzt Gilbert Kümmerle, ebenfalls Vorstand der fesa Energie Geno. Die 400 kWp verteilen sich auf vier Dächer in Colmar, die von der gemeinsamen Gesell¬schaft gepachtet wurden. Die Stromernte ist mit der in Freiburg vergleichbar.

Hintergrund
Die fesa Energie Geno setzt die Tradition der Bürgerbeteiligung von fesa e.v. (1995: Stadiondach) und fesa GmbH (2006: B31 Solar) fort und will sicherstellen, dass die Energiewende von Bürgern für Bürger vorangetrieben wird. "Erneuerbare Gemeinsam“ ist unser Motto. „Wir wollen, dass die Bürger auch weiterhin am Projekt Energiewende teilhaben können, denn ohne sie würde das Potential der Erneuerbaren nicht ausgeschöpft“, unterstreichen die fesa Geno Vorstände.

Europäischer Solarpreis 2016

Zusamme Solar Colmar 2014/2015 - Details

Unsere Anlagen in Colmar und in Wintzenheim wurden zwischen Dezember 2014 und April 2015 ans Netz angeschlossen. Diese Solaranlagen produzieren seither mit 400kWp täglich sauberen Strom! Die Einweihung in Colmar hat am 20. Juni 2015 stattgefunden, wobei Vertreter des Departements und der Presse vertreten waren.

Im Sommer 2013 hatten wir mit der fesa Solar Osteroda (in Brandenburg) unsere dritte Solaranlage als fertige KG erworben.

Osteroda war mit einer Kapazität von knapp 1 MWp unsere bislang größte Investition. Das Solarkraftwerk erzeugt schon seit 2012 Strom und ist damit eine erprobte Anlage.

Insgesamt betreiben wir damit jetzt Solaranlagen mit einer installierten Leistung von 2,03 MWp und einem Jahresertrag von über 1,8 Mio kWh. Da sich erfahrungsgemäß die Stromproduktion über die Regionen ausgleicht, erhöht Osterroda auch die Regelmäßigkeit unserer Erträge. Die Strategie, regionale und überregionale Aspekte zu verbinden, geht auf.

Derzeit wird an der Bereitstellung und Nutzung weiterer Solaranlagen, sowie von Windenergie, gearbeitet.